Wozu Sie ein Geschäftskonto brauchen und welches das Beste ist

Ohne ein privates Girokonto ist das heutige Leben nahezu undenkbar. Daher besitzt wohl auch fast jeder ein solches. Doch was ist, wenn Sie eine selbstständige Tätigkeit aufnehmen oder ein Unternehmen gründen? Ist ein separates Geschäftskonto in solch einem Fall immer notwendig? Was macht ein gutes Geschäftskonto aus und wie viel kostet es? Und wie finden Sie den passenden Anbieter?

All diesen Fragen sind wir für Sie nachgegangen und haben die passenden Antworten für Sie zusammengestellt.

Wann braucht man ein Geschäftskonto?

Eine klare Trennung von geschäftlichen und privaten Einnahmen und Ausgaben ist nicht nur sinnvoll, sie kann Ihnen auch eine Menge Ärger ersparen. Drei wesentliche Gründe sprechen dafür, dass Sie in jedem Fall ein Geschäftskonto eröffnen sollten, sobald Sie eine selbstständige Tätigkeit aufnehmen oder ein Unternehmen gründen.

  1. Ihre Bank erlaubt die geschäftliche Nutzung des privaten Girokontos nicht

    Die allermeisten Banken schließen eine geschäftliche Nutzung von privaten Girokonten durch ihre allgemeinen Geschäftsbedingungen aus. Nutzen Sie dennoch Ihr Privatkonto für den geschäftlichen Zahlungsverkehr, so kann im schlimmsten Fall Ihr Konto gekündigt werden.
  2. Die Steuererklärung wird vereinfacht

    Erzielen Sie Einnahmen aus selbstständiger Arbeit, einem Gewerbebetrieb oder aus freiberuflicher Tätigkeit, so besteht für Sie eine Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung. Hierbei müssen Sie die geschäftlichen Einnahmen und Ausgaben angeben, aus denen sich der tatsächlich erwirtschaftete Gewinn und damit das zu versteuernde Einkommen ableiten. Trennen Sie von Beginn an geschäftliche und private Zahlungen durch separate Konten voneinander, wird auch die Erstellung der Steuererklärung einfacher.
  3. Sie müssen zwingend ein Geschäftskonto eröffnen

Einige Unternehmensformen erfordern per gesetzlicher Definition ein separat geführtes Geschäftskonto. Möchten Sie beispielsweise eine Kapitalgesellschaft wie eine GmbH gründen, so ist ein firmeneigenes Geschäftskonto zwingend vorgeschrieben. Die Nutzung eines Privatkontos ist hier per Gesetz unzulässig.

Geschäftskonto auch bei Kleingewerbe notwendig?

Die Pflicht zur Eröffnung eines Geschäftskontos besteht laut Gesetz nur für Kapitalgesellschaften. Einzelunternehmer und damit auch solche, die als Kleinunternehmer tätig sind, müssen per Gesetz nicht zwingend ein Geschäftskonto führen. Als Inhaber eines Kleingewerbes können Sie theoretisch also Ihr privates Konto für den geschäftlichen Zahlungsverkehr nutzen.

Dabei sollten Sie zuerst aber einen Blick in die allgemeinen Geschäftsbedingungen Ihrer Bank werfen. Bei den allermeisten Banken ist eine geschäftliche Nutzung von privaten Girokonten nicht erlaubt. Das gilt auch, wenn Sie „nur“ ein Kleingewerbe betreiben. Daher empfiehlt es sich auch, ein Geschäftskonto für Kleinunternehmer zu eröffnen.

Geschäftskonto finden – das müssen Sie beachten!

Das Angebot an Geschäftskonto-Anbietern scheint auf den ersten Blick nahezu endlos zu sein. Das für Ihr Unternehmen passende Geschäftskonto bei dieser großen Auswahl zu finden, bedeutet daher eine nicht zu unterschätzende Aufgabe. Die folgenden Kriterien geben Ihnen die wichtigsten Anhaltspunkte, die beim Geschäftskonto-Vergleich zu beachten sind.

Die Rechtsform Ihres Unternehmens

Bevor Sie die Konditionen und Leistungen der einzelnen Geschäftskonten unterschiedlicher Banken miteinander vergleichen, sollten Sie überprüfen, bei welcher Bank Sie überhaupt ein Geschäftskonto eröffnen können. Nicht bei allen Banken ist die Eröffnung eines Geschäftskontos für jede Unternehmensrechtsform möglich.

Kontoführungsgebühren und weitere Kosten

Die Einnahmen und Ausgaben stets im Blick zu haben, ist die Grundlage eines erfolgreich geführten Geschäfts. Mit der Auswahl des richtigen Geschäftskontos können Sie bereits im Vorfeld unnötige Kosten vermeiden. Neben der monatlichen Kontoführungsgebühr können dabei weitere Gebühren für die Nutzung eines Geschäftskontos entstehen. Dazu gehören beispielsweise:

  • Gebühren für einzelne Buchungsposten
  • Kosten bei der Ein- oder Auszahlung von Bargeld
  • Fremdwährungsgebühren bei Auslandsgeschäften
  • Jahres- oder Nutzungsentgelte für Giro- oder Kreditkarten.

Ein Blick in das Preis- und Leistungsverzeichnis der jeweiligen Bank verrät Ihnen bereits im Vorhinein, welche Kosten bei der Nutzung Ihres Geschäftskontos entstehen können. Dabei sollten Sie auch darauf achten, welche Leistungen bereits mit der monatlichen Kontoführungsgebühr abgedeckt sind und welche hingegen zusätzlich berechnet werden.

Bietet Bank A Ihnen beispielsweise ein Geschäftskonto für 10 Euro monatliche Kontoführungsgebühr mit 50 kostenfreien Buchungen pro Monat an, so scheint diese im ersten Moment teurer als Bank B mit einer monatlichen Kontoführungsgebühr von 5 Euro. Bank B berechnet aber für jeden Buchungsposten 0,20 Euro. Bei 50 Buchungen pro Monat werden demnach zusätzliche 10 Euro in Rechnung gestellt. Insgesamt zahlen Sie bei Bank B dann also 15 Euro, bei Bank A immer noch die anfangs vermeintlich teureren 10 Euro.

Möglichkeiten beim Umgang mit Bargeld

So unterschiedlich die Geschäftsmodelle einzelner Unternehmen sein können, so verschieden sind auch deren Anforderungen an ein Geschäftskonto. Wer beispielsweise ein Restaurant, eine Bäckerei oder ein kleines Café betreibt, wird einen nicht unwesentlichen Teil seiner Einnahmen mit Bargeldzahlungen erzielen. Die Einnahmen des Betreibers eines Online-Shops hingegen fließen in der Regel ausschließlich bargeldlos.

Haben Sie in Ihrem Geschäftsalltag häufig mit Bargeld zu tun, brauchen Sie auch ein dazu passendes Geschäftskonto. Insbesondere Direktbanken und moderne Fintechs weisen hierbei oft Schwächen auf. Bei einigen dieser Anbieter sind generell keine Einzahlungen von Bargeld möglich, bei anderen nur gegen recht hohe Gebühren.

Die Kontoeröffnung

Eröffnen Sie ein neues Geschäft, beginnen eine selbstständige Tätigkeit oder gründen ein Unternehmen, so sollten Sie von Beginn an über ein Geschäftskonto verfügen. Da der Weg in die Selbstständigkeit oder Unternehmensgründung oft mit zahlreichen Verwaltungsgängen zu Ämtern und Behörden verbunden ist, sollte nicht auch noch die Eröffnung des Geschäftskontos unnötig kompliziert sein.

Eine vollständig digitale Online-Kontoeröffnung spart Zeit und Nerven. Doch noch nicht bei allen Banken ist dies heutzutage möglich. Einige Filialbanken fordern auch in der heutigen Zeit noch einen Besuch in einer Filiale, um ein Geschäftskonto zu eröffnen.

Finanzierungsmöglichkeiten und weitere Zusatzleistungen

Unternehmen, Gewerbetreibende und Selbstständige benötigen im Gegensatz zu Privatpersonen ganz andere Funktionen bei einem Konto. Die einzelnen Banken und Geschäftskonto-Anbieter bieten dabei je nach Kontomodell unterschiedlichste Funktionen in ihren Geschäftskonten an.

Dazu gehören neben Buchhaltungs- und Rechnungstools auch attraktive Finanzierungslösungen. Diese sind oftmals Grundlage für nötige Investitionen und damit auch für das unternehmerische Wachstum. Vor allem klassische Filialbanken können hierbei mit maßgeschneiderten Finanzierungslösungen für Unternehmen punkten.

Was kostet ein Geschäftskonto?

Die Kosten für ein Geschäftskonto können je nach Anbieter, Kontomodell und dessen Nutzung stark variieren. Ein erster Vergleichspunkt für die Kosten eines Geschäftskontos sind die monatlich anfallenden Kontoführungsgebühren. Für die neun besten Anbieter haben wir diese für Sie im Folgenden gegenübergestellt:

BankKontomodellKontoführungsgebühr (monatlich)
CommerzbankKlassik Geschäftskonto9,90 Euro
 Premium Geschäftskonto24,90 Euro
 Premium Geschäftskonto Plus49,90 Euro
Deutsche BankBusiness BasicKonto9,90 Euro
 Business ClassicKonto15,90 Euro
 Business PremiumKonto29,90 Euro
Fidor BankFidor Smart Geschäftskonto5,00 Euro
FYRSTFYRST BASE0,00 bis 6,00 Euro
 FYRST COMPLETE10,00 Euro
KontistKontist Free0,00 Euro
 Kontist Premium9,00 Euro
 Kontist Duo12,00 Euro
N26N26 Business0,00 Euro
 N26 Business Smart4,90 Euro
 N26 Business You9,90 Euro
 N26 Business Metal16,90 Euro
PentaPenta Advanced9,00 Euro
 Penta Premium19,00 Euro
PostbankBusiness Giro5,90 bis 9,90 Euro
 Business Giro aktiv12,90 Euro
 Business Giro aktiv plus16,90 Euro
QontoQonto Solo9,00 Euro
 Qonto Standard29,00 Euro
 Qonto Premium99,00 Euro

Welche Bank hat das beste Geschäftskonto im Vergleich?

Welche Bank mit ihrem Geschäftskonto am besten zu Ihrem Unternehmen passt, hängt ganz maßgeblich davon ab, welche Anforderungen Ihr Unternehmen an ein gutes Geschäftskonto stellt. Neben den reinen Kontoführungsgebühren können je nach gewähltem Kontomodell und der eigenen Nutzung des Kontos auch weitere Kosten entstehen.

Doch nicht nur die Kosten des Geschäftskontos sind entscheidend. Wichtig ist vor allem, dass auch die gebotenen Leistungen zu Ihrem Unternehmen passen. Um das für Ihr Geschäft optimale Geschäftskonto zu finden, können Sie unseren kostenlosen Geschäftskonto-Vergleichsrechner nutzen.

Geldeingang p.m.
Euro
∅ Guthaben:
Euro
Zusatzoptionen:
ec-Karte
Kreditkarte
Nur Filialbanken
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Zahlungseingang: 3000 € / Guthaben: 5000 €
Kontist Kontist Free
0,00 €
  • 0,00 € beleglos
  • -- € beleghaft
N26 N26 Business
0,00 €
  • 0,00 € beleglos
  • -- € beleghaft
FYRST Fyrst Base
0,00 €
  • 0,00 € beleglos
  • -- € beleghaft
FINOM Solo
0,00 €
  • 0,00 € beleglos
  • -- € beleghaft
Qonto Qonto Solo
99,00 €
  • 0,00 € beleglos
  • -- € beleghaft
Penta Advanced
108,00 €
  • 0,00 € beleglos
  • -- € beleghaft
Kontist Kontist Premium
108,00 €
  • 0,00 € beleglos
  • -- € beleghaft
Commerzbank KlassikGeschäftskonto - Kennenlernangebot
131,40 €
  • 0,12 € beleglos
  • 1,50 € beleghaft
Kontist Duo
144,00 €
  • 0,00 € beleglos
  • -- € beleghaft
Commerzbank GründerAngebot
178,80 €
  • 0,00 € beleglos
  • 1,50 € beleghaft
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 19.07.2021. Alle Angaben ohne Gewähr, © financeAds.net
In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise

Geschäftskonto eröffnen – so wird´s gemacht!

Die Eröffnung eines Geschäftskontos sollte so einfach und schnell wie möglich erledigt sein. Je nach gewählter Bank können Sie Ihr neues Geschäftskonto auf drei unterschiedlichen Wegen eröffnen:

  1. Geschäftskonto in der Filiale eröffnen
  2. Geschäftskonto per Post eröffnen
  3. Geschäftskonto online eröffnen.

Ein wesentlicher Unterschied der drei einzelnen Methoden liegt in der benötigten Zeit, die vergeht, bis Sie Ihr Geschäftskonto tatsächlich nutzen können. So kann ein vollständig online eröffnetes Geschäftskonto bei einigen Anbietern noch am selben Tag genutzt werden. Versenden Sie die Unterlagen hingegen per Post, können unter Umständen einige Tage vergehen, bis Sie das Geschäftskonto vollständig nutzen können.

Eröffnung des Geschäftskontos in der Filiale

Entscheiden Sie sich für die Eröffnung eines Geschäftskontos bei einer klassischen Filialbank, können Sie nicht nur als Kunde die Vorteile einer persönlichen Beratung in Anspruch nehmen. Auch die Kontoeröffnung kann persönlich in einer der Filialen erfolgen. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Vereinbaren Sie einen Termin in einer Bankfiliale Ihrer Wahl und bringen Sie alle erforderlichen Unterlagen zu diesem Termin mit.
  2. Während des Gesprächs mit dem Bankberater füllt dieser gemeinsam mit Ihnen den Antrag zur Kontoeröffnung aus und kontrolliert die benötigten Unterlagen.
  3. Nach Fertigstellung des Kontoeröffnungsantrags wird der Bankmitarbeiter die obligatorische Bestätigung Ihrer Identität durchführen.
  4. Das Geschäftskonto wird in der Regel noch während des Termins eröffnet, sodass dieses noch am gleichen, spätestens am nächsten Tag genutzt werden kann.
  5. Alle relevanten Kontounterlagen werden Ihnen persönlich übergeben. Die zugehörigen Karten und PIN-Nummern erhalten Sie wenige Tage später per Post.

Eröffnung des Geschäftskontos per Post

Auch auf dem Postweg kann ein Geschäftskonto eröffnet werden. Dazu ist folgendermaßen vorzugehen:

  1. Öffnen Sie die Webseite der gewünschten Bank und starten Sie dort den Kontoeröffnungsprozess oder laden sich den Kontoeröffnungsantrag herunter.
  2. Folgen Sie anschließend den Anweisungen im Prozess zur Kontoeröffnung beziehungsweise füllen Sie die erforderlichen Daten in dem heruntergeladenen Antrag aus.
  3. Sind alle Angaben vollständig ausgefüllt, drucken Sie den Antrag zur Kontoeröffnung aus.
  4. Mit dem ausgedruckten Kontoeröffnungsantrag sowie einem gültigen Ausweisdokument begeben Sie sich nun zu einer Filiale der Deutschen Post. Hier wird Ihre Identität mittels Post-Ident-Verfahren verifiziert und die Unterlagen an die jeweilige Bank geschickt.
  5. Bei der Bank angekommen wird Ihr Antrag zur Kontoeröffnung entsprechend bearbeitet. In der Regel erhalten Sie nach erfolgreicher Bearbeitung Ihres Antrags innerhalb von 5 bis 10 Bankarbeitstagen die Unterlagen zu Ihrem neuen Geschäftskonto per Post zugesendet.

Eröffnung des Geschäftskontos online

Die voranschreitende Digitalisierung geht auch an den Banken nicht vorbei. Bei Fintechs und Direktbanken schon seit längerer Zeit Standard, so kann heutzutage auch bei nahezu allen klassischen Filialbanken ein Geschäftskonto online eröffnet werden. So gehen Sie dabei vor:

  1. Öffnen Sie die Webseite der gewünschten Bank und wählen Sie das passende Kontomodell aus.
  2. Folgen Sie anschließend dem digitalen Kontoeröffnungsantrag und tragen Sie alle relevanten Daten ein.
  3. Ist der Antrag zur Kontoeröffnung vollständig ausgefüllt, können Sie im Anschluss per Video-Ident-Verfahren Ihre Identität bestätigen lassen.
  4. Nach erfolgreicher Verifizierung lässt sich das Geschäftskonto über das Online-Banking in den meisten Fällen bereits umgehend nutzen.
  5. Die relevanten Kontounterlagen erhalten Sie per E-Mail, alle zugehörigen Giro- und Kreditkarten sowie die entsprechenden PINs finden Sie wenige Tage später im Briefkasten.

Welche Dokumente werden zur Eröffnung eines Geschäftskontos benötigt?

Zur Eröffnung eines Geschäftskontos müssen neben dem Antrag zur Kontoeröffnung auch weitere Dokumente bei der gewählten Bank eingereicht werden. Welche das sind, hängt maßgeblich von der Rechtsform Ihres Unternehmens ab.

RechtsformAusweisdokumentGewerbeanmeldungHandelsregisterauszugGesellschaftervertrag
Kleingewerbe
Gewerbetreibender / Selbstständiger / Freiberufler
Eingetragener Kaufmann
Kapitalgesellschaften
(alle Gesellschafter)
Personengesellschaften
(alle Gesellschafter)

(außer GbR)

Häufige Fragen zum Geschäftskonto

Welches Geschäftskonto ist das Beste für Kleinunternehmer, Selbstständige und Freiberufler?

Ein Unternehmenskonto muss ganz andere Anforderungen erfüllen als ein Privatkonto. Doch auch hier gibt es wesentliche Unterschiede. Sowohl ein Geschäftskonto für Kleinunternehmer, ein Geschäftskonto für Selbstständige sowie auch das Geschäftskonto für Freiberufler sollten möglichst günstig sein und die wesentlichen Anforderungen an ein Geschäftskonto erfüllen. Für welchen Anbieter Sie sich letztendlich entscheiden, hängt auch maßgeblich vom eigenen Geschäftsmodell ab.

Welches Geschäftskonto ist das Beste für Personengesellschaften?

Wer nicht nur als Einzelunternehmer tätig ist, sondern ein Unternehmen gründet, der braucht auch hier ein entsprechendes Geschäftskonto. Welche Rechtsform Sie für Ihr Unternehmen wählen, beeinflusst auch die Wahl des Geschäftskontos. So bieten beispielsweise nicht alle Banken ein Geschäftskonto für eine GbR oder andere Formen von Personengesellschaften an.

Welches Geschäftskonto ist das Beste für Kapitalgesellschaften?

Gründen Sie Ihr Unternehmen als Kapitalgesellschaft, so stellt auch dies ganz eigene Anforderungen an das unternehmenseigene Geschäftskonto. Ein Geschäftskonto für eine GmbH oder UG und andere Formen der Kapitalgesellschaft wird nicht von allen Banken angeboten. Die Auswahl des Geschäftskontos wird also auch schon durch die Wahl der Rechtsform des Unternehmens beeinflusst.