Volksbank Girokonto

Kurzübersicht zum Volksbank Girokonto:

  • Teure Kontoführung
  • Hohe jährliche Kreditkartengebühren
  • Defizite beim Online-Banking
Hannoversche Volksbank Filiale in Hannover
Volksbank-Filiale in Hannover

Die Volksbank ist populär als eine der Großbanken Deutschlands und häufig gefragt ist demzufolge das Volksbank Girokonto. Wie die Sparkasse hat das Bankinstitut ein dichtes Filialnetz und offeriert vielfältige Möglichkeiten zur kostenlosen Bargeldverfügung.

Doch wie es einer Großbank gebührt, lässt sich die Volksbank den Service kosten, der obendrein sogar das ein oder andere Defizit offenbart und immer mehr unzufriedene Kunden hinterlässt.

Wieso wir das Volksbank Girokonto eröffnen nicht empfehlen…

Volksbank-Filiale in Stuttgart

Die Volksbank hat eine beachtliche und respektable Stellung im Konzert der Großbanken und Kreditinstitute.

Doch immer mehr häufen sich negative Kundenrückmeldungen, die sich allem voran in den Bewertungsportalen im Internet widerspiegeln.

Es ist sogar vereinzelt von Verstößen gegen die Richtlinien des Datenschutzes die Rede.

Fernab der subjektiven Kundenbewertungen lassen sich auch objektive Fakten ausmachen, die gegen eine Konteneröffnung bei der Volksbank sprechen.

So offenbart sich, dass die Kontoführungsgebühren im Vergleich mit denen anderer Filialbanken tendenziell am höchsten sind – Kosten für Bargeldeinzahlungen und -auszahlungen werden extra hinzugerechnet.

Kosten für weitere Leistungen variieren in den einzelnen Kontomodellen.

An dieser Stelle setzen die Direktbanken mit ihrer zu großen Teilen unentgeltlichen Kontoführung an und bringen sich als Alternative zur Volksbank ein. Zwar entfällt der Service vor Ort, doch dafür locken die Kostenersparnisse sowie weitere Extras.

Da die Filialbanken zudem einen Service bieten, der den Verkauf eigener Produkte priorisiert, lohnt sich ein Blick in unseren Girokonto-Vergleich, der die lukrativsten Direktbanken vorstellt.


Volksbank Kundenerfahrungen

Die Meinungen der Kunden über die Volksbank tendieren mehrheitlich in eine negative Richtung. Dabei werden als die größten Kritikpunkte angeführt, dass Services, die nach heutigem Standard essenziell sind, sich auf einem kritischen Stand befinden.

Die Vorteile:

  • Gute Verfügbarkeit von Automaten in Deutschland
  • Kundenservice überwiegend als freundlich bezeichnet und aufgrund des Daseins als Filialbank jederzeit vor Ort
  • Gute Zugänglichkeit zu Automaten; auch außerhalb der Servicezeiten

Die Nachteile:

  • Regelmäßige Gerüchte über Verletzungen des Datenschutzes
  • Online- und Mobile-Banking auf einem altmodischen Stand: Die App fürs Handy läuft langsam und weist eine unübersichtliche Struktur auf
  • Kontoführungsgebühren werden bei der Volksbank unter allen Banken tendenziell am stärksten erhöht.
Frau telefoniert mit dem Kundenservice

Geld abheben beim Volksbank Girokonto

Es stehen für ein kostenloses Abheben von Bargeld lediglich die Geldautomaten der Volksbanken Raiffeisenbanken zur Verfügung. Wird bei einer Fremdbank Geld abgehoben, so fallen zusätzliche Gebühren an.

Diese werden allerdings immer im Laufe der Transaktion angezeigt, sodass ein kostenfreier Abbruch möglich ist. Bundesweit stellen laut Aussagen der Volksbank 18.100 Automaten des eigenen Instituts ein flächendeckendes Netz dar.

Für die Zahlungen im Ausland legt die Volksbank die Nutzung einer Kreditkarte nahe. Allerdings ist ebenso die Debitkarte möglich, welche mit einem VPay-Logo europaweites und mit dem Maestro-Logo weltweites Abheben von Bargeld offeriert.

Dennoch sind etwaige Gebühren zu beachten, die bei der Umrechnung in die Landeswährung auftreten können.

Für die Auszahlung mit der Debitkarte sind stets die Karte an sich sowie die PIN erforderlich. Beides wird gemeinsam nach der Kontoeröffnung auf postalischem Wege eingesendet.


Volksbank Girokonto-Vergleich: Die einzelnen Volksbank-Kontomodelle in der Übersicht

Waage mit Geld und Immobilie

Die Volksbank-Kontomodelle werden gemäß ihren Eigenschaften in verschiedene Gruppierungen unterteilt.

Diese einzelnen Gruppierungen unterteilen sich wiederum noch feiner, um den Kunden eine bedarfsgerechte Anpassung des jeweiligen Kontomodells zu ermöglichen.

Im Folgenden werden Ihnen die Haupt-Gruppierungen der Konten vorgestellt. Bedenken Sie, dass Preise und Modelle je nach Bundesland variieren.

Insgesamt gibt es folgende Haupt-Gruppierungen:

  • VR-Individuell
  • VR-Online
  • VR-OnlinePlus
  • VR-Premium
  • VR-MeinKonto
  • VR-MeinKonzeptKonto

Die 4 Basismodelle im Paket VR-Individuell

Eine Übersicht über die einzelnen Kontomodelle ist bei der Volksbank erschwert, da die Konten verschiedene Namen tragen und verschiedenen Zuordnungen unterliegen.

So werden allein dem VR-Individuell vier weitere Konten zugeteilt, welche gewissermaßen vier Basismodelle abbilden.

Das VR-Individuell ist das günstigste Konto. Die Kontoführungsgebühren der Volksbank in 2019 liegen hier bei 4,90 € im Monat, wobei im Preis Online- sowie Mobile-Banking inkludiert sind.

Es gibt einen Service vor Ort und eine telefonische Kundenhotline. Zusätzliche Kosten kommen hingegen bei Überweisungen und Daueraufträgen auf. Auch Bargeldeinzahlungen und -auszahlungen lässt sich die Bank extra kosten.

Hier muss jedoch eingestanden werden, dass sich das VR-Individuell noch aufwerten lässt. Die soeben erwähnten Konditionen entsprechen den beiden günstigsten Tarifen.

Durch eine Aufwertung zum VR-Allesdrin für 9,90 € monatlich sind sowohl Leistungen in Filialen als auch online in vollem Umfang nutzbar. Im teuersten Paket VR-Top für 12,90 € im Monat werden diese Leistungen um Versicherungen und eine goldene Kreditkarte erweitert.

VR-Online für kostenloses Online-Angebot

Als nächstes Paket nach dem flexiblen VR-Individuell ist das VR-Online gegeben, welches bei 2,50 € monatlichen Kontoführungsgebühren liegt. Die Online-Services sind im Preis mit inbegriffen, jedoch sind Leistungen in den Terminals der Bank, wie z. B. Daueraufträge und Kontoauszüge, teurer als im VR-Top-Paket.

VR-OnlinePlus: Online-Angebot erweitert um Debit- und Kreditkarte

Das VR-OnlinePlus unterscheidet sich vom VR-Online nur insofern, als dass zwei Debit- bzw. Girokarten und Vergünstigungen im Bereich der Kreditkarten in der monatlichen Gebühr von 5,00 € enthalten sind.

Die Classic-Kreditkarte gibt es kostenlos, die goldene Karte vergünstigt als Upgrade der Classic-Variante für 40 Euro im Jahr. Zudem sind 30 Freiposten für pushTAN Benachrichtigung und somit 25 mehr als in vorigen Paketen gewährt.

VR-Premium: Die Leistungen nehmen nochmals zu

Für Kontoführungsgebühren von 9,50 € monatlich werden die Leistungen im Vergleich zum VR-OnlinePlus dahingehend gesteigert, als dass die Leistungen an Terminals nun vollkommen ohne zusätzliche Kosten sind.

2 Debitkarten sind ebenfalls inklusive. Für Kreditkarten fallen die üblichen Gebühren ohne Vergünstigungen an: Jährlich 30 Euro für die Classic-Kreditkarte, 80 Euro für die Gold-Variante sowie 279 Euro für die Platin-Ausführung.

VR-MeinKonto: Für junge Leute

Das VR-Mein Konto ist bei der Volksbank das Konto für Kinder und junge Erwachsene. Es wird beworben, als das „Konto, das mitwächst“.

Tatsächlich sind die Konditionen für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres durchaus fair:

  • Kostenlose Kontoführung.
  • Online-Banking ebenso wie Service in Filialen enthalten.
  • Girokarte zum bargeldlosen Bezahlen im In- sowie Ausland vorhanden.
  • Basic-Kreditkarte enthalten.
  • Bereits im Kindesalter erhältlich.

Welche Vorteile ein Girokonto im Kindesalter hat, können Sie in unserem Beitrag zum Thema Girokonto Kinder nachlesen.

Nichtsdestotrotz trügt der Schein beim günstigen Konto für den Nachwuchs: So sind Daueraufträge an den Terminals nicht kostenlos und lediglich fünf Freiposten für pushTAN-Verfahren gegeben. Der mit der Volljährigkeit gewährte Dispokredit weist einen Sollzins von 10,38 % im Jahr auf.

In Anbetracht der Tatsache, dass kostenlose Konten und Leistungen für Kinder und Jugendliche bei jeder Bank Gang und Gäbe sind, enttäuscht das Angebot der Volksbank eher.

VR-MeinKonzeptKonto: Die Zukunft absichern

Der Gedanke hinter diesem Volksbank-Kontomodell ist nachvollziehbar: Es wird über das 21. Lebensjahr hinaus bis zum 30. Lebensjahr ein Konto ohne Kontoführungsgebühren zur Verfügung gestellt, sofern dafür ein anderes Produkt in Anspruch genommen wird.

Hierfür hat die Volksbank drei Bedarfsfelder geschaffen:

  • „Meine Sicherheit“ mit den Produkten Kreditkarte, Haftpflichtversicherung, Mitgliedschaft und Berufsunfähigkeitsversicherung
  • „Mein Sparen“ mit den Produkten Fondssparen und Bausparen
  • „Meine Zukunft“ mit den Produkten Riester-Altersvorsorge, Rentenversicherung und betriebliche Altersvorsorge

So ist es mit diesem Konto Berufsstartern, aber ebenso Studenten und Auszubildenden, möglich, durch die einzelnen Produkte die Zukunft ein Stück weit abzusichern.

Bei der Betrachtung einzelner Produkte zeigt sich, dass die Bedarfsfelder jedoch bei einigen Produkten nur ein Vorwand sind, um sie argumentativ zu verpacken und zu verkaufen. So lässt sich eine Kreditkarte kaum als klassisches Beispiel für gesicherte Zukunft anführen.

Dem Verkaufsgedanken zum Trotz mag dieses Kontenmodell sinnvoll sein: Zum einen erweitert es das Angebot um weitere Zielgruppen, zum anderen bringt es auch im Erwachsenenalter eine kostenlose Girocard und Leistungen des Online-Bankings unentgeltlich mit sich.

Zweifelsohne sind die Freiheiten, die Leistungen am Terminal betreffend, jedoch spürbar eingeschränkt.


Kreditkarte beim Girokonto der Volksbank

Bei der Betrachtung der einzelnen Volksbank Kontomodelle drang bereits das Thema Kreditkarte durch. Grundsätzlich sind die Bedingungen und Kosten bei nahezu allen Kontomodellen gleich. Eine kurze Erläuterung und ein Überblick über die drei Kreditkarten-Typen stellen die wichtigsten Aspekte heraus:

  • ClassicCard
  • GoldCard
  • PlatinCard
Älteres Ehepaar vor dem Laptop mit Kreditkarte

Vorab soll noch der Basic-Kreditkarte – auch Prepaid-Kreditkarte genannt – Aufmerksamkeit zukommen. Diese weist die Besonderheit auf, dass sie vorher aufgeladen werden muss.

Für Erwachsene fällt sie häufig aus dem Raster, jedoch erhalten Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren damit die Chance zu noch mehr Bezahlfreiheit. Zuvor aufgeladen, ermöglicht diese Karte das Einkaufen online und an weltweiten Akzeptanzstellen.

Die ClassicCard sowie die Gold- und Platin-Typen wiederum funktionieren nach einer Bonitätsprüfung nach dem klassischen Prinzip von Kreditkarten. Es können Zahlungsziele für die Beträge in Anspruch genommen werden, die bis zu sechs Wochen dauern. Zudem ist die Akzeptanz von Kreditkarten weitaus höher.

Die regulären Kosten für die ClassicCard belaufen sich bei den Kontomodellen mit wenigen Ausnahmen auf 30 Euro pro Jahr. Bei der GoldCard fallen jährlich regulär 80 Euro an und die PlatinCard nimmt 270 Euro im Jahr in Anspruch.

Dabei trumpft die Platin-Kreditkarte am meisten auf, da sie Bestpreisgarantien für Hotelzimmer, Versicherungspakete sowie weitere Features enthält.


Fazit: Kostenintensiv und teils veraltet

Die Kosten für den Service einer Großbank lassen sich noch rechtfertigen und sind es manchmal wert, ein Konto zu eröffnen. Doch die Volksbank wird den Erwartungen leider nicht gerecht.

Hohe Kosten werden von einem veralteten und unübersichtlichen Online-Banking begleitet, wobei die einzelnen Kontomodelle sogar für verschiedene Leistungen Extra-Kosten erheben.

Ein positives Gegenbeispiel zum Volksbank Girokonto ist das ING Girokonto. Dieses finden Sie ebenfalls in unserem Vergleichsrechner der Direktbanken aufgeführt.

Sie können das Girokonto kostenlos online eröffnen und es bietet zudem eine kostenlose Bargeldverfügung an über 50.000 Geldautomaten in Deutschland.

Teilen Sie bitte jetzt diesen Blogartikel, um uns zu unterstützen: